Marienmonat
Home > Unsere Pfarrei > Kirchen, Kapellen, Friedhof Druckversion Suchen
   

Kirchen, Kapellen, Friedhof

Pfarrkirche St. Stephan

Die Vorgängerin der heutigen Pfarrkirche St. Stefan war sehr klein, wurde ende des 18. Jahrhunderts so baufällig, dass ein Neubau ins Auge gefasst werden musste. Allerlei äussere Umstände, Uneinigkeiten und wirtschaftliche Einbrüche verzögerten den Beginn des Neubaues bis Ende der 20-er Jahre. Sie wurde schliesslich nach Plänen der Gebrüder Händli und Kopp in klassiszistischer Art errichtet und am 27. August 1831 geweiht. 1969 wurde die Kirche letztmals innen renoviert. Ihr heutiges Erscheinungsbild ist Ergebnis der Aussenrenovation von Jahr 2000.

Mehr kunsthistorische Informationen finden Sie unter www.sempach.ch.

Kontakte und Adressen

Für Reservationen:
Kath. Pfarramt, Büelgass 3, 6204 Sempach, Tel. 041 460 11 33
Sakristan:
Klaus Villiger-Lang, Grünhalde 3, 6204 Sempach, Tel. 041 460 15 06 
Pfarrkirche.jpg

Pfarrkirche St. Stephan


St. Martin, Kirchbühl

 

St. Martin ist die Mutterkirche von Sempach, errichtet über den Ruinen eines römischen Gutshofes und eines mittelalterlichen Fluchtturmes. Rechtlich wurde sie bis ins 18. Jahrhundert als Pfarrkirche bezeichnet, wenn auch seit dem 13. Jahrhundert ihre praktische Bedeutung als solche abnahm. Doch erst als 1832 der Friedhof definitiv von ihr weg zur Kirche St. Stefan verlegt wurde, hörte sie faktisch auf, die eigentliche Pfarrkirche zu sein. Eine Kirche, welche um 1000 entstand, wurde im 13. Jahrhundert verlängert und erhöht und mit neuen Fensteröffnungen ausgestattet. Damals entstand auch der Turm. 1583 erfolgte der Bau des heutigen spätgotischen Chores. Die Beinkapelle wurde 1575 geweiht. Das Schiff enthält an den Wänden, heute nur noch in braunroten Pinselvorzeichnungen erhalten, Reste eines um 1300 entstandenen Freskenzykluses. Im 15. Jahrhundert wurde er übertüncht und durch einige Rundmedaillons übermalt.

Zwischen Frühling und Herbst wird gerne in dieser mittelalterlichen Kirche geheiratet.
Eine frühzeitige Reservation ist deshalb sehr empfehlenswert.

Mehr kunsthistorische Informationen finden Sie unter www.sempach.ch.
  St. Martin, Kirchbühl

St. Martin, Kirchbühl

 

Kontakte und Adressen

Für Reservationen:
Kath. Pfarramt, Büelgass 3, 6204 Sempach, Tel. 041 460 11 33
Mail: pfarramt@pfarreisempach.ch

Sakristanin:
Frau Maria Bachmann, Kirchbühl, 6204 Sempach, Tel. 041 460 14 94

 
Für Apéro-Möglichkeiten:
Josef und Regina Bachmann-Amrein, Kirchbühl, Sempach, Tel. 041 460 46 58


Kreuzkapelle

An der südlichen Schmalseite des Städtchens, heute eher durch die umliegenden Bauten in ihrer Wirkung beeinträchtigt, liegt die Kreuzkapelle. Sie entstand als Nachgotisches Bauwerk zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Nach der Überlieferung wurde die Kreuzkapelle als Pestheiligtum errichtet. 1977/78 wurde sie letztmals restauriert. Kreuzkapelle

Kreuzkapelle


Schlachtkapelle

 

Der erste Bau der Schlachtkapelle wurde am 5. Juli 1387 geweiht. Die heutige Kapelle wurde Ende des 15. Jh. als Totengedenkstätte auf dem Schlachtfeld errichtet und jedes Jahrhundert umgebaut. Im Innern findet sich ein grosses Schlachtgemälde in der Sprechweise von Rudolf Manuel. Auf das Jubiläumsjahr 1986 wurde die Kapelle erneuert. Sie kann heute auch als Heiratskapelle genutzt werden. Eigentümerin ist der Staat Luzern.   Schlachtkapelle

Schlachtkapelle

 

Kontakte und Adressen

Für Reservationen und Auskünfte:
Rolf und Martina Wey-Emmenegger, Rest. Schlacht, 6204 Sempach, Tel. 041 460 19 33


St. Anna-Kapelle

 

Nach dem Stiftungsbuch wurde diese Kapelle durch einen Hans Schürmann als Dankesgabe für erfahrene Hilfe versprochen, und später durch seine Söhne errichtet. Die Einweihung zu Ehren der Patrone St. Anna und St. Georg datiert aus dem Jahre 1585. Der wertvolle Altar stammt aus dem 17. Jahrhundert und stellt ein „derb-ländliches Musterbeispiel des figurenfrohen innerschweizerischen Frühbarocks dar. Eigentümerin ist die Kapellengenossenschaft, bestehend aus sieben Liegenschaftsbesitzern und der Käsereigenossenschaft St. Anna. 1985/86 wurde die Kapelle renoviert.
Um den 26. Juli, dem Tag der Heiligen Anna, wird traditionell in der Kapelle ein Kirchweih-Gottesdienst gefeiert. Die jährliche Maiandacht und der Besinnungshalt des Auffahrts-Umritt gehören zu weiteren Höhepunkten für die Kapelle und die Sakristanenfamilie.
 
 
St. Anna-Kapelle

St. Anna-Kapelle

 

Kontaktadresse

Sakristan:
Familie Stefan Fleischlin-Baumann, St. Anna, 6204 Sempach, Tel. 041 460 03 18


Kapelle Adelwil

 

Die Kapelle Adelwil ist eine Wallfahrtskirche der 14 Nothelfer. Sie stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist eine Tochterkirche von St. Martin auf Kirchbühl. Sie ist dem Hl. Gallus und der Hl. Einbeth geweiht. Eigentümerin ist die Kapellengenossenschaft Adelwil. Ihr heutiges Aussehen hat die Kapelle bei den grossen Umbauten 1624 und 1734 und an der letzten Renovation von 1987/88 erhalten. Als Besonderheit ist der Glockenturm zu erwähnen, der nur vom Altarraum her mit einer Leiter zugänglich ist. Kunstvolle Malereien schmücken das Innere der Kapelle. Es finden hier jährlich 15 – 20 Hochzeiten statt. Festtag der Kapelle ist die Adelwiler-Chilbi, an einem Sonntag Mitte August, mit einem feierlichen Feldgottesdienst unter Mitwirkung der Pfarreien Sempach und/oder Neuenkirch und dem Jodelclub Sempach.   Kapelle Adelwil

Kapelle Adelwil

 

Kontaktadresse

Für Reservationen und Auskünfte:
Alfred Baumann, Gottsmänigen, 6203 Sempach-Station
Tel. 041 467 14 87


Schlosskapelle Wartensee

Die kleine Kapelle im ummauerten Schlosshof ist dem heiligen Jost geweiht und gehörte bis 1807 zur Pfarrei Neuenkirch. Alljährlich wurde an Maria Himmelfahrt ein Beicht- und Kommuniontag gehalten, wobei auch der „Zwetschgenablass“ verliehen wurde, so genannt, weil zu dieser Jahreszeit die Zwetschgen reiften. Als Wallfahrtsort wurde der Kapelle grosse Aufmerksamkeit geschenkt. Von den vielfachen Votiven, die von kranken Frauen in Form von Fröschen und Kröten aus Silber und Holz gestiftet wurden, ist leider nichts mehr zu finden. Aber die hellen Töne des Glöckleins, das grössere mit der Jahrzahl 1648 St. Jost geweiht und mit dem Schnyder-Wappen geziert, und das „Ave-.Maria“-Glöcklein von 1747 klingen noch heute über der lieblichen Landschaft am Sempachersee.
Schlosskapelle Wartensee

Schlosskapelle Wartensee

Kontaktadresse

Für Auskünfte:
Familie Franz und Marianne Rösli, Wartensee, 6203 Sempach-Station
Tel. 041 467 25 59, Fax 041 467 25 47


Friedhof

 

Die Friedhofanlage ist Eigentum der Kirchgemeinde. Für das Friedhof- und Bestattungswesen ist jedoch die Einwohnergemeinde zuständig, welche das Bestattungswesen der Stadtkanzlei übertragen hat.

Friedhofverwaltung:
- Absprache der Beerdigung / Urnenbeisetzung.
- Organisation der Beerdigung / Urnenbeisetzung im Zusammenhang mit den beteiligten Pfarrämtern.
- Kontrolle der neuen und versetzten Grabdenkmäler.
- Friedhofplanung
- Auskunftserteilung

Friedhofverwalterin:
Claudia I. Barrer, Tel. 041 462 52 00

Siehe auch unter www.sempach.ch (Stadt Sempach, Behörden/Verwaltung, Stadtverwaltung, Friedhofverwaltung).


Weitere Kontakte und Adressen

Kath. Pfarramt, Büelgass 3, 6204 Sempach. Tel. 041 460 11 33
Mail: pfarramt@pfarreisempach.ch

Sakristan:
Klaus Villiger-Lang, Grünhalde 3, 6204 Sempach. Tel. 041 460 15 06

  Friedhof

Friedhof


Urnen-Gemeinschaftsgrab

Urnen-Gemeinschaftsgrab

   
  Webmastering Marcel Schürmann, Raphael Stadler