Allerheiligen
Home > Kirchenjahr > März Druckversion Suchen
   

März

- Tag der Kranken
- Aschermittwoch
- Fastenzeit / Fastenopfer


Tag der Kranken

Das erste Wochenende im März ist die Zeit für die Kranken. Wir denken an sie und bringen zum Ausdruck, dass wir sie auf ihrem schwierigen Weg begleiten wollen.

Die Krankensalbung ist ein Zeichen der Freundschaft Gottes mit uns Menschen.
Die Salbung mit Öl macht deutlich, dass letztlich Gott selber stärkt und aufrichtet. Im gemeinsamen Gebet sollen die kranken Menschen spüren, dass sie nicht alleingelassen sind. Wir feiern dies mit der sakramentalen Salbung am 1. Samstag im März.

Informationen zu den Gottesdiensten mit Krankensalbung finden Sie in der Agenda.


Aschermittwoch

Aschermittwoch Die Asche als ein Zeichen der Vergänglichkeit und der Reinigung, wird uns am Aschermittwoch als Kreuz auf den Kopf gestreut. Dieses Kreuz soll uns an unsere Begrenztheit, an unsere Endlichkeit erinnern und uns die Zusage geben: „Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst, doch du bist zum ewigen Leben berufen.“
Der Aschermittwoch ist auch der Ausgangspunkt für Neues. Wir sind aufgerufen, während der Fastenzeit unser Leben zu erneuern, umzukehren - in kleinen Schritten.

Fastenzeit

Die 40 Tage vor Ostern werden Fasten- oder Passionszeit genannt. Bevor Jesus öffentlich aufgetreten ist, begab er sich 40 Tage in die Wüste und fastete. Die Fastenzeit gibt uns Gelegenheit, unser eigenes Leben zu bedenken und zu ändern. Fasten ist Verzichten können.

Suppentag
An einem Fastensonntag wird ein Familiengottesdienst in ökumenischer Form im reformierten Kirchenzentrum gefeiert. Anschliessend wird durch die Jungwacht und Blauring eine Suppe serviert. Der Erlös kommt je zur Hälfte den Projekten der beiden Kirchen zu gute.

Einzug des Fastenopfers:
am 5. Fastensonntag und am Palmsonntag

Passionssonntag
Der vorletzte Sonntag vor Ostern ist der Passionssonntag. Passion heisst Leiden und steht im Zusammenhang mit der Leidenszeit Jesu.


Palmsonntag

 

Am Sonntag vor Ostern ist Palmsonntag. In der Kirche hören wir die Geschichte, wie Jesus in Jerusalem einzog. Er ritt auf einem Esel und wurde von den Menschen mit Palmzweigen begrüsst, wie ein König. Doch sein Reich ist nicht von dieser Welt; das wird sich zeigen in der nun folgenden Karwoche; der Palmsonntag ist der Auftakt der leidvollen Zeit bis zu Jesu Tod am Kreuz, den wir am Karfreitag bedenken.   Palmsonntag

 

Palmsonntag   Palmenbäume und Palmenzweige
Möchten Sie mit Ihrer Familie, Ihren Nachbarn, Freunden einen Palmbaum herstellen, ihn am Palmsonntag in die Kirche tragen und ihn nachher im eigenen Garten als Erinnerung aufstellen?

Wie wird ein Palmbaum gebunden?
Man nimmt den Stamm einer kleinen Tanne, schält ihn und umwickelt ihn mit einem Band. Auf den obersten 60 - 100 cm lässt man die Äste stehen oder bindet ein Kreuz. An den Stamm hängt man einen oder mehrere Ringe aus Stechpalmenblättern und Äpfeln. Der Palmbaum kann noch mit losen Bändern verziert werden.
Wenn nötig, kann eine Anleitung bezogen werden beim Kath. Pfarramt, Büelgass 3, 6204 Sempach; 041 460 11 33 pfarramt@pfarreisempach.ch

Krankensegnung

Segnen heisst einander Gutes wünschen.
Im Zeichen von Rosenöl und dem Hände in einander legen, drücken wri aus wie wertvoll, einamlig das Leben ist.
Gott wendet sich jedem Einzelnen zu, ob krank oder gesund ...

Dies feiern wir am 1. Sonntag im März.

   
  Webmastering Marcel Schürmann, Raphael Stadler